Greifswalder Literaturfrühling

Greifswalder Literaturfrühling vom 31. März bis 30. April 2022

 

Der Frühling ist da und das ist auch die Zeit des Greifswalder Literaturfrühlings! Die Veranstalter Koeppenhaus, Soziokulturelles Zentrum St. Spiritus, die Stadtbibliothek Hans Fallada, das Kultur- und Initiativenhaus STRAZE, der Studentenclub Kiste und das radio 98eins laden zu einem vielseitigen und spannenden Literaturpro­gramm ein. In ganz unterschiedlichen Veranstal­tungsformaten rückt die Literatur in den Mit­telpunkt: Ausstellung, Lesungen für Erwachsene, Kinder und Jugendliche, Poetry-Slams, Literaturverfilmung und Druckworkshop

 

Los geht es am 31.3. mit der Lesung von Christian Ahnsehl im St.Spiritus, der seine Erlebnisse als jugendlicher IM in dem Roman „Der Ofensetzer“ literarisch verarbeitet. Die Lesung wird live von radio 98eins übertragen.

 

Die Autorin Berit Glanz stellt am 1.4. im Koeppenhaus ihren neuen Roman „Automaton“ vor. Dieser visonäre Gegenwartsroman handelt von neuen Ausbeutungsverhältnissen und den Chancen virtueller Schönheit.

Ab dem 3.4 ist die Ausstellung „Märkische Schreibwelten“ des Kleist-Museums zu Günter de Bruyn im Koeppenhaus zu sehen.

 

Ihr literarisches Debut „Hockstrecksprung“ stellt Josephine Händel am 9.4. in der STRAZE vor. Die Autorin ist Psychotherapeutin, ihre Erfahrungen fließen in den Roman ein – entstanden ist ein spannender, literarischer Voll-Karacho-Roadmovie, der gleichzeitig eine Liebeserklärung an die Diversität menschlicher Psyche ist.

Am 11.4. läuft im STRAZE-Kino die Verfilmung von Kästners „Fabian – der Gang vor die Hunde“ mit Tom Schilling.

Zum Welttag des Buches gibt es eine Kinderlesung in der Stadtbibliothek und den Vorlese-Samstag mit Anja Mirasch. Am 28.4. stellt Michael Töteberg in der Bibliothek sein Buch „Falladas letzte Liebe“ vor, das eine neue Sicht auf Falladas Leben wirft und ein faszinierendes literarisches Kabinettstück darstellt.