Allgemein

11.3. 20 Uhr St. Retrograd

St. Retrograd
Coverband • Ein sehr kurzweiliger, musikalisch großartiger und herrlich tanzbarer Streifzug durch die Rock- und Popgeschichte – Tickets: 12 / 10 € . Tel. 0383485364444 – Tickets in der Greifswald-Information oder hier online kaufen

Nach dem Debut im letzten Jahr geht die Party mit dieser frischen Band aus unserer Region weiter. St. Retrograd spielt ausgewählte Funk/Rock/Disco Cover von 1979 bis heute. Ihre Songs sind live und handgemacht, ohne Loops – ohne Playback – ohne Schnickschnack. Die Band spielt Musik von Sister Sledge bis Macy Gray, von Queen bis Muse, von Chaka Khan bis Red Hot Chilli Peppers und das mit Partygarantie.
Jana Sonnenberg – voc, Rico Florczak – git, Michael „Baggens“ Lahmann – bass, Antonio „Giarno“ Kühn – perc

4.3. Eisbrenner

Eisbrenner19.30 Uhr „Zeit, die mir bleibt
Eisbrenner /Soto Lacoste / Siegmann

30 Jahre TINO EISBRENNER solo.

Tickets 18 € Abendkasse VVK: 15 € zzgl. Gebühren  – Tickets hier
Eigentlich wollte Tino Eisbrenner nie Solist sein – darum entschied er sich 1983 vorerst gegen den Schauspielberuf und für das Leben als Frontmann der jungen Band JESSICA. Drei Jahre kurz war der Steilstart dieser Band. Die gemeinsame Unaufhaltsamkeit wurde mit dem Grundwehrdienst Einzelner jäh aufgehalten, die Band um ihre Zukunft betrogen und Sänger/Texter TINO zum Solisten gezwungen. „Ich beobachte Dich“, „Mama“, „Bring mir die Sonne“ oder „Spieler“ waren das Hitvermächtnis dieser ersten drei Jahre.
Wiederum drei Jahre hatte der Sänger Zeit, sich neu zu definieren, Hits wie „Kleine Mädchen“ und „Unbequemer Geist“ zu platzieren und ein neues Team zu bilden – dann war plötzlich das ganze Land verschwunden. Und Eisbrenner verschwand auf der Suche nach neuer Identität und alten Träumen in Amerika bei den Indianern.
Tatsächlich kehrte von dort ein gestärkter Künstler zurück, der kosmopolitisch dachte und schier vor Ideen platzte. Er gab Heil-Seminare, moderierte Fernsehshows, konzeptionierte Projekte einer Westernstadt, produzierte ein Hörbuch mit Gojko Mitic, spielte in TV-Serien, veröffentlichte Gedichte und seine frech frühe Autobiographie und schrieb weiter eigene Alben. Weltmusik mit „Der wilde Garten“, Folk/Pop mit „Hausboot“, Literatouren mit BRECHT oder Heines „Deutschland. Ein Wintermärchen“ brachten ihn durch die Welt. Er arbeitet, weil ihn die Schemata des deutschen Rock/Pop langweilen, mit lateinamerikanischen Musikern, die er in Chile kennenlernte – immer sucht er in seiner Musik nach musikalischen Abenteuern. „Ich habe mit Musik die Welt umwandert“, sagt er, „und ich möchte, dass meine Songs dies erlebbar und fühlbar machen. Ich muss das Publikum mit auf die Reise nehmen. Nur dann kann ich verstanden werden.“
Seine CDs tragen Namen wie „Willkommen in der Welt“, „Wege übers Land“, „Stark sein“, „Mango“ oder „Barfuß in Kakteen“ und zeigen auch immer den philosophischen, den politisch mutig visionären EISBRENNER. Er beobachtet noch immer. Und er beschreibt, was er sieht – lädt zum Denken ein, lockt den Hörer aus der Gleichgültigkeit oder Resignation. Sogar ein eigenes Festival „Musik statt Krieg“ hat er seit 14 Jahren etabliert, um „die Empörten und Tätigen zusammen zu bringen“.
EISBRENNER ist kein Solist und all das mit Anderen Erschaffene, Erlebte, Erfahrene nennt er die „Zeit, die mir bleibt“. Zeit, um die er nicht mehr betrogen werden kann. Zeit von der er gern erzählt in seinen Songs und von der Publikum und Künstler gemeinsam zehren können, um dann weiter miteinander zu reisen.

25. 2. Lord Zeppelin – Led Zeppelin Tribute Band

Lord Zeppelin19.30 Uhr Led Zeppelin Tribute Band, Tickets 12 €  Abendkasse VVK: 10 € zzgl. Gebühren

Tickets hier klicken

Es gibt viele gute Cover-Bands, aber nur wenige die den Anspruch an Authentizität so erfüllen wie LORD ZEPPELIN aus Berlin. Als Zeitzeugen verehrten sie Led Zeppelin schon in ihrer eigenen Jugend und schlossen sich aus diesem Grund zusammen. Es ist die Liebe zu `Led´ und deren Musik die Lord Zeppelin zu einer außergewöhnlichen Band macht. Lord Zeppelin persönlich auf der Bühne, ist eine professionelle Huldigung an Led Zeppelin die sich gewaschen hat: Neben Rock ’n’ Roll, Blues und Folkmusik, die den Stil vieler Rockbands prägten, mischte LED ZEPPELIN auch Elemente vieler anderer Genres. Statt der in der Rockmusik klassischen E-Gitarre verwendete Led Zeppelin bei vielen Songs eine Akustik- oder auch eine Doppelhalsgitarre. Die meisten Texte wurden von Plant geschrieben. Häufig enthalten sie mystische Elemente.
Durch die unverwechselbare Stimme des Sängers sowie die liebevolle, detailgetreue instrumentale Umsetzung verbreiten Lord Zeppelin von der Bühne DIE kosmische Energie und erwecken mit Klassikern wie „Whole Lotta Love“ oder „Kashmir“ u.a. den Spirit einer vergangen Zeit.

4.2. Kiki Manders

Kiki Manders20 Uhr „Love is yours is mine“ Album Release Konzert
Kaleidoskopischer Vokal Jazz, 12 € / 10 € Reservierungen unter: 03834 8536 4444

Manders entführt in ihrem Debutalbum in die Welt der Zwischentöne. Ihre Stimme geht unter die Haut. Die gebürtige Holländerin hat schon fast auf der ganzen Welt musiziert. lebt und arbeitet derzeit in Berlin und auch als Gesangslehrerin in Greifswald. jetzt kommt Sie mit Bandbesetzung, um das Album vorzustellen. Diese besondere musikalische Reise sollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen.
Band:
Kiki Manders: Gesang, Texte, Kompositionen
Philipp Brämswig: Elektrische Gitarre
Jonathan Ihlenfeld Cuniado: Elektrischer Bass
Bernd Oezsevim: Schlagzeug

28.1. Torsten Riemann

Torsten Riemann„Manchmal will ich nicht mehr nett sein“ Torsten Riemann – Liedermacher
Gitarre, Klavier, Akkordeon, Gesang • Reservierung unter: 03834 8536-4444 • Eintritt: 12€ /erm. 10 €

In diesem Programm geht es frech, teils kabarettistisch aber immer wieder auch nachdenklich zur Sache. In Zeiten der großen Lebensabsagen singt der Berliner Sänger, Komponist und Texter Torsten Riemann vom Leben, mit all seinen Gründen und Abgründen, von Sehnsucht nach menschlicher Nähe und vor allem appelliert er an jeden Einzelnen, seinen aufrechten Gang nicht zu verlieren.

Riemanns Stimme singt, flüstert und schreit sich in die Seelen seiner Zuhörer.
Auf der Bühne entwickelt er beim ständigen Wechsel zwischen Klavier, Akkordeon und Gitarre jene unbändige Energie, die auch seine Lieder ausstrahlen. Er beherrscht Balladen genauso wie Salsa, Tango oder Rock’n’Roll.

Beginn: 19.30 Uhr, Abendkasse ab 18.30 Uhr

12.1. 19.30 Uhr Andreas Pasternack – Neujahrsjazz

Andreas PasternackJazz, Oldies und eigene Songs, Tickets 18 / erm 15 €, Reservierung unter: Tel. 03834 85364444

Der Saxophonist, Sänger und Moderator Andreas Pasternack hat sich seit Jahren eine stetig wachsende Fangemeinde erspielt und gilt als einer der bekanntesten und beliebtesten Musiker Mecklenburg-Vorpommerns. Er moderiert eine eigene Radiosendung auf NDR 1 Radio MV, gastierte in Polen, Japan, Belgien und den USA und stand mit Künstlern wie Ulita Knaus, Bill Ramsay oder Jiggs Whigham auf der Bühne. Begleitet von seinen exzellenten Musikern wird der begnadete Entertainer, dessen humorvolle und charmante Bühnenpräsenz an die eines Frank Sinatra erinnert, das Publikum mit einer ebenso faszinierenden wie abwechslungsreichen Mischung aus Jazz, Oldies und eigenen Songs begeistern: Auf die schönsten Jazzstandards aller Zeiten folgen deutsche Kultschlager von Udo Jürgens oder Roland Kaiser, Coverversionen von Elvis Presley und den Beatles und Souliges á la Al Jarreau oder Michael Bubblé. Das Neujahrskonzert mit Andreas-Pasternack: Musik zum Mitswingen und Mitschnipsen, präsentiert vom Team des Soziokulturellen Zentrums St. Spiritus in Greifswald.

Puppentheater zwischen den Jahren

Zimtsterntaler

27. 12. 17 Uhr „Zimtsterntaler“ mit dem Theater Randfigur

Schau-, Schatten und Figurenspiel mit dem Theater Randfigur für Kinder ab 4 Jahren • Eintritt: 7/erm. 5 Euro

Schön, dass Ihr da seid! Willkommen in meiner Küche!

Mmmh, wie das duftet- Zimtsterne! Die könnte ich das ganze Jahr über naschen. Als ich klein war, hat meine Oma sie mir gebacken. Sogar im Sommer… Und dabei hat sie mir von früher erzählt- wie das so war, als meine Oma klein war. Aber meine Lieblingsgeschichte handelte von einem Mädchen, das ganz arm war und trotzdem anderen Menschen half, bis es selbst nichts mehr hatte. Diese Geschichte will ich nun Euch erzählen.

Spiel/Ausstattung: Jana Sonnenberg • Regie/Musik: Antonio Kühn, Jana Sonnenberg

 

Schnuppe Figurentheater

29.12. 17 Uhr „Sterntaler“ mit dem Schnuppe Figurentheater 

Kindertheater mit dem Schnuppe Figurentheater • Eintritt: 7/ erm. 5 Euro

Das alte Märchen der Gebrüder Grimm wurde aktualisiert als Vorlage für eine Geschichte genutzt, die auf stimmungsvolle und heitere Art an den Sinn des Schenkens, jenseits von materiellen Besitztümern erinnern will.

Für Kinder ab 3 Jahren
Spieldauer ca. 50 Minuten

 

Ein und dasselbe Märchen – ganz unterschiedlich erzählt – eine Geschichte vom Schenken – passend für die Zeit nach Weihnachten, für groß und klein. Karten an der Kasse, die 30 min vor Beginn öffnet, Reservierungen auf den AB: Tel. 03834 85364444 

7. 12. Adventskonzert der Chöre von St. Spiritus

ChorkonzertDie Late Night Singers und der Chor von St. Spiritus gestalten ein abwechslungsreiches Konzert mit Chormusik passend zur Adventszeit aus aller Welt und allen Epochen. Eintritt: 6/4 €

Wer sich am Mittwochabend in Adventsstimmung bringen möchte, ist im St.Spiritus genau richtig.
Der Chor von St. Spiritus und die Late Night Singers präsentieren Ihnen ein abwechslungsreiches Programm aus alter und neuer Chormusik passend zur Vorweihnachtszeit. Freuen Sie sich auf eine bunte Mischung aus altbekannten Advents- und Weihnachtsliedern sowie anspruchsvoller klassischer und moderner Chorliteratur, die Sie so vielleicht noch nicht gehört haben.

Mehr Informationen zu den Chören und dem Konzert finden Sie auf der Homepage www.chor-greifswald.de oder auf Facebook (Late Night Singers – HGW).

2.12. Rockhaus

RockhausLive-Konzert • Eintritt: 25/ erm. 20 € • Reservierungen unter: 03834 8536-4444

Rockhaus geht in die „Therapie-Verlängerung“

Rockhaus war in den 1980er Jahren eine der beliebtesten Rockbands in der DDR. Die Kultband gehört zu den Vertretern der Neuen Deutschen Welle und des New Wave. In der ewigen Wertung der Jahreshitparade erreichen sie Platz 2, direkt nach den Puhdys und dicht gefolgt von Lift bei den Nummer-eins-Hits.
„Therapie“ heißt das 2015 erschienene Album. Der Titel ist Programm, denn die Band stand kurz vor dem Aus. So kurios es klingen mag, aber ein Foto rettete die Band. Die Tour zum Album war ein voller Erfolg – so dass es jetzt eine Nachschlag-Tour gibt. Gerade erschien auch das erste Live-Album der Band.

26.11. Abschlußkonzert des Festivals „polenmARkT“

„False Month“ und „Chaotic Pieces“, Eintritt 10 / 8 €

polenmarktFALSE MONTH

„False Month“ ist der Name des musikalischen Projekts von Krzysztof Wojsław. Der Komponist, Gitarrist, und Sänger wurde in Danzig geboren, er erschafft abwechslungsreiche von Jazz und Blues inspirierte Musikstücke, die durch folkloristische Elemente bereichert werden. Er schreibt und komponiert die Lieder selbst. Seine Begabung Klang, Rhythmus und Instrumente miteinander zu verbinden ist einzigartig – die Stücke erzählen eine Geschichte. False Month fast schon traumartige Musik, versetzt den Hörer in eine Welt voller verregneter Sackgassen und verrauchter Nachtbars. Diese Musik ist gezeichnet vom Geist der Poesie und genau das ist ein neuer, spannender Anreiz für alle Musikliebhaber. Dies untermauert auch das erste Album der Band „Forty Winks“ – die Lieder sind verträumt, minimalistisch und strahlen eine besondere Aura aus. Zur Unterstützung holte sich Krzysztof Wojsław die Violinistin Kamila Bigus, den Bassisten Marek Albiński, den Schlagzeuger Kacper Almoch, sowie den E-Gitarre spielenden Grzegorz Śliwski.

Während des Konzerts in Greifswald werden den Musiker folgende Künstler unterstützen: die Geigerin Kamila Bigus und der Schlagzeuger Paweł Oleksiński.

CHAOTIC PIECES

Die Posener Band Chaotic Pieces besteht aus der Sängerin Asia Fostiak, dem Klavierspieler Dawid Szmatuła, dem Bassisten Krzysztof Gil und dem Trommler Piotr Reszelski. Die vier Künstler arbeiteten seit 2012 unter dem Namen Donut miteinander, nun nennen sie sich Chaotic Pieces und veröffentlichten unter ihrem neuen Namen im Juni 2015 ihre erste EP. Ihre Musik kann man keinem Stil zuordnen, sie ist eine Kombination aus Elektro, Neosoul, Funk, Pop und Rock. Diese außergewöhnliche Musikmischung ist der Grund für den neuen Bandnamen. Ihre Musik ist spannend, unberechenbar und unvorhersehbar – sie sind das beste Beispiel dafür, dass Musik nicht geordnet sein muss. Chaotic Pieces spielt mit Klängen klassischer Instrumente und elektronischen Elementen, unterstrichen wird dieses Spiel durch die intensive Stimme der Sängerin Asia. Ihr Debutalbum „Drifting Minds“ bringt dem Hörer ein charmantes musikalisches Chaos, voller zum Nachdenken animierender Songs, näher