Programm Januar 2021

Das St.Spiritus bleibt bis zum 15.2. geschlossen für den Besucherverkehr. Bitte nutzen Sie unsere Online-Angebote:

 

14.1. 19 Uhr Radiokonzert mit „Roter Sand“ – dem Rammstein-Aktustik-Duo

Live aus dem St.Spiritus – auf radio98eins und als Facebook-Livestream

„Roter Sand“ ist ein Herzensprojekt von Sängerin Annemarie Wilcke und Gitarrist Phillip Lehner, in dem sie Songs der Band Rammstein akustisch neu arrangieren.

Mittlerweile konnte das Duo ein großes Repertoire zusammenstellen, ihr Debut gaben sie 2019 auf dem 87er Festival nach vielen privaten Auftritten für Rammstein-Fans haben sie sich nun längst ein breiteres Publikum erspielt. Sie sind beim OZ-Newsroom-Konzert und bei der Fete de la musique online aufgetreten und im Sommer waren auch ein paar open-air-Gigs möglich. Die Corona-Zeit haben sie ansonsten sinnvoll genutzt, fleißig gestreamt und neue Songs arrangiert und vorgestellt.


Das Radiokonzert mit „bend“ am 23.1.muss leider verschoben werden, die derzeitigen Regelungen lassen den Auftritt einer 6 köpfigen Band nicht zu.


29.1. 20 Uhr Germans & Jews – Eine neue Perspektive – Filmvorführung  online

Ein wertvolles Plädoyer für den offenen Dialog. Zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus.

Deutsche und Juden, warum kann ich diese Wörter nur auf Englisch aussprechen, ohne dass es sich unangenehm anfühlt? Bei einer außergewöhnlichen Dinnerparty in Berlin diskutieren nichtjüdische Deutsche und in Deutschland lebende Juden über ihre hochsensible Beziehung zueinander. Jetzt, über 70 Jahre nach dem Holocaust! Heute lebt in Berlin die am schnellsten wachsende jüdische Bevölkerung Europas. Diese Entwicklung war 1945 absolut unvorstellbar, wie konnte das geschehen? Kann sich ein Jude jemals in Deutschland zu Hause fühlen? „Berlin ist trendy und ich fühle mich hier viel sicherer als in Israel“, sagt ein jüdischer Künstler. Ob er denn ein stolzer Deutscher sei, wird sein Tischnachbar daraufhin gefragt. „Ja, auf eine gewisse Weise schon“, antwortet dieser, „aber nur, weil ich mich meinem Land und meiner Kultur als Patriot der Demokratie und der Menschenrechte verbunden fühle“. So entsteht ein lebendiger kultureller Austausch über den Wandel in Deutschland. Zu Wort kommen auch Persönlichkeiten, wie der verstorbene Holocaust-Historiker Fritz Stern, der deutsch-jüdische Schriftsteller Rafael Seligman oder der deutsche Musiker Herbert Grönemeyer.

Der Film zeigt, wie sich Deutschland aus einem Abgrund seiner Werte langsam, mit viel Mühe und politischem Fortune, in eine tolerante, demokratische Gesellschaft entwickelt hat. „Germans & Jews“ kam Anfang 2016 in den USA auf den Markt und seitdem hat sich die Stimmung in Deutschland verändert. Antisemitische Gewalt steigt und öffentliche, antisemitische Propaganda fängt wieder Wählerstimmen. Und wieder fragen sich Juden, ob sie in Deutschland noch leben können.

(Regisseurin Janina Quint)

Die Filmvorführung ist eine Kooperation vom Koeppenhaus mit dem St. Spiritus. Die Veranstaltung findet im St. Spiritus statt, wenn die Corona-Pandemie Lage Präsenzveranstaltungen möglich macht oder als online Angebot. Bitte schauen Sie einige Tage vorher auf diese Seite, hier veröffentlichen wir den Zugangslink und gfls. weitere Informationen.

Eine Veranstaltung im Rahmen der Gedenkveranstaltungen zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar, dem Tag der Befreiung der Überlebenden des nationalsozialistischen Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau.

Die Veranstaltung ist ein kostenfreies Angebot.


30.01. 10-14 Uhr Flechtworkshop (Nachholtermin vom 28.11.)

WORKSHOP Segelschiffe flechten mit Anja Müller von der Flechtwerkstatt “verflochtenes” • Anmeldung: 03834 8536-444

Der Workshop findet nur statt, wenn die aktuelle Corona-Verordnung es zulässt

Binsen werden für die flächige Verarbeitung zu Segeln genutzt. Diese auf ein Treibholzstückaufgesteckt, lassen ein Segelschiff entstehen. Dabei erfahren die Teilnehmer*innen Interessantes über die Ernte und Vorbereitung des heimischen Flechtmaterials.

Die Techniken des Zweierflechtens werden eingesetzt und das “Auge“, ein Flechtknoten aus Weide geübt.

Die Verarbeitung eigener Strandfunde und Stücke ist möglich – bitte das Holz gut getrocknet mitbringen.

Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Kursgebühr: 25 € /erm. 20 € zuzüglich 12 € Materialkosten