12.1. 19.30 Uhr Andreas Pasternack – Neujahrsjazz

Andreas PasternackJazz, Oldies und eigene Songs, Tickets 18 / erm 15 €, Reservierung unter: Tel. 03834 85364444

Der Saxophonist, Sänger und Moderator Andreas Pasternack hat sich seit Jahren eine stetig wachsende Fangemeinde erspielt und gilt als einer der bekanntesten und beliebtesten Musiker Mecklenburg-Vorpommerns. Er moderiert eine eigene Radiosendung auf NDR 1 Radio MV, gastierte in Polen, Japan, Belgien und den USA und stand mit Künstlern wie Ulita Knaus, Bill Ramsay oder Jiggs Whigham auf der Bühne. Begleitet von seinen exzellenten Musikern wird der begnadete Entertainer, dessen humorvolle und charmante Bühnenpräsenz an die eines Frank Sinatra erinnert, das Publikum mit einer ebenso faszinierenden wie abwechslungsreichen Mischung aus Jazz, Oldies und eigenen Songs begeistern: Auf die schönsten Jazzstandards aller Zeiten folgen deutsche Kultschlager von Udo Jürgens oder Roland Kaiser, Coverversionen von Elvis Presley und den Beatles und Souliges á la Al Jarreau oder Michael Bubblé. Das Neujahrskonzert mit Andreas-Pasternack: Musik zum Mitswingen und Mitschnipsen, präsentiert vom Team des Soziokulturellen Zentrums St. Spiritus in Greifswald.

Puppentheater zwischen den Jahren

Zimtsterntaler

27. 12. 17 Uhr „Zimtsterntaler“ mit dem Theater Randfigur

Schau-, Schatten und Figurenspiel mit dem Theater Randfigur für Kinder ab 4 Jahren • Eintritt: 7/erm. 5 Euro

Schön, dass Ihr da seid! Willkommen in meiner Küche!

Mmmh, wie das duftet- Zimtsterne! Die könnte ich das ganze Jahr über naschen. Als ich klein war, hat meine Oma sie mir gebacken. Sogar im Sommer… Und dabei hat sie mir von früher erzählt- wie das so war, als meine Oma klein war. Aber meine Lieblingsgeschichte handelte von einem Mädchen, das ganz arm war und trotzdem anderen Menschen half, bis es selbst nichts mehr hatte. Diese Geschichte will ich nun Euch erzählen.

Spiel/Ausstattung: Jana Sonnenberg • Regie/Musik: Antonio Kühn, Jana Sonnenberg

 

Schnuppe Figurentheater

29.12. 17 Uhr „Sterntaler“ mit dem Schnuppe Figurentheater 

Kindertheater mit dem Schnuppe Figurentheater • Eintritt: 7/ erm. 5 Euro

Das alte Märchen der Gebrüder Grimm wurde aktualisiert als Vorlage für eine Geschichte genutzt, die auf stimmungsvolle und heitere Art an den Sinn des Schenkens, jenseits von materiellen Besitztümern erinnern will.

Für Kinder ab 3 Jahren
Spieldauer ca. 50 Minuten

 

Ein und dasselbe Märchen – ganz unterschiedlich erzählt – eine Geschichte vom Schenken – passend für die Zeit nach Weihnachten, für groß und klein. Karten an der Kasse, die 30 min vor Beginn öffnet, Reservierungen auf den AB: Tel. 03834 85364444 

7. 12. Adventskonzert der Chöre von St. Spiritus

ChorkonzertDie Late Night Singers und der Chor von St. Spiritus gestalten ein abwechslungsreiches Konzert mit Chormusik passend zur Adventszeit aus aller Welt und allen Epochen. Eintritt: 6/4 €

Wer sich am Mittwochabend in Adventsstimmung bringen möchte, ist im St.Spiritus genau richtig.
Der Chor von St. Spiritus und die Late Night Singers präsentieren Ihnen ein abwechslungsreiches Programm aus alter und neuer Chormusik passend zur Vorweihnachtszeit. Freuen Sie sich auf eine bunte Mischung aus altbekannten Advents- und Weihnachtsliedern sowie anspruchsvoller klassischer und moderner Chorliteratur, die Sie so vielleicht noch nicht gehört haben.

Mehr Informationen zu den Chören und dem Konzert finden Sie auf der Homepage www.chor-greifswald.de oder auf Facebook (Late Night Singers – HGW).

2.12. Rockhaus

RockhausLive-Konzert • Eintritt: 25/ erm. 20 € • Reservierungen unter: 03834 8536-4444

Rockhaus geht in die „Therapie-Verlängerung“

Rockhaus war in den 1980er Jahren eine der beliebtesten Rockbands in der DDR. Die Kultband gehört zu den Vertretern der Neuen Deutschen Welle und des New Wave. In der ewigen Wertung der Jahreshitparade erreichen sie Platz 2, direkt nach den Puhdys und dicht gefolgt von Lift bei den Nummer-eins-Hits.
„Therapie“ heißt das 2015 erschienene Album. Der Titel ist Programm, denn die Band stand kurz vor dem Aus. So kurios es klingen mag, aber ein Foto rettete die Band. Die Tour zum Album war ein voller Erfolg – so dass es jetzt eine Nachschlag-Tour gibt. Gerade erschien auch das erste Live-Album der Band.

26.11. Abschlußkonzert des Festivals „polenmARkT“

„False Month“ und „Chaotic Pieces“, Eintritt 10 / 8 €

polenmarktFALSE MONTH

„False Month“ ist der Name des musikalischen Projekts von Krzysztof Wojsław. Der Komponist, Gitarrist, und Sänger wurde in Danzig geboren, er erschafft abwechslungsreiche von Jazz und Blues inspirierte Musikstücke, die durch folkloristische Elemente bereichert werden. Er schreibt und komponiert die Lieder selbst. Seine Begabung Klang, Rhythmus und Instrumente miteinander zu verbinden ist einzigartig – die Stücke erzählen eine Geschichte. False Month fast schon traumartige Musik, versetzt den Hörer in eine Welt voller verregneter Sackgassen und verrauchter Nachtbars. Diese Musik ist gezeichnet vom Geist der Poesie und genau das ist ein neuer, spannender Anreiz für alle Musikliebhaber. Dies untermauert auch das erste Album der Band „Forty Winks“ – die Lieder sind verträumt, minimalistisch und strahlen eine besondere Aura aus. Zur Unterstützung holte sich Krzysztof Wojsław die Violinistin Kamila Bigus, den Bassisten Marek Albiński, den Schlagzeuger Kacper Almoch, sowie den E-Gitarre spielenden Grzegorz Śliwski.

Während des Konzerts in Greifswald werden den Musiker folgende Künstler unterstützen: die Geigerin Kamila Bigus und der Schlagzeuger Paweł Oleksiński.

CHAOTIC PIECES

Die Posener Band Chaotic Pieces besteht aus der Sängerin Asia Fostiak, dem Klavierspieler Dawid Szmatuła, dem Bassisten Krzysztof Gil und dem Trommler Piotr Reszelski. Die vier Künstler arbeiteten seit 2012 unter dem Namen Donut miteinander, nun nennen sie sich Chaotic Pieces und veröffentlichten unter ihrem neuen Namen im Juni 2015 ihre erste EP. Ihre Musik kann man keinem Stil zuordnen, sie ist eine Kombination aus Elektro, Neosoul, Funk, Pop und Rock. Diese außergewöhnliche Musikmischung ist der Grund für den neuen Bandnamen. Ihre Musik ist spannend, unberechenbar und unvorhersehbar – sie sind das beste Beispiel dafür, dass Musik nicht geordnet sein muss. Chaotic Pieces spielt mit Klängen klassischer Instrumente und elektronischen Elementen, unterstrichen wird dieses Spiel durch die intensive Stimme der Sängerin Asia. Ihr Debutalbum „Drifting Minds“ bringt dem Hörer ein charmantes musikalisches Chaos, voller zum Nachdenken animierender Songs, näher

18. 11. 20 Uhr Blackbird

blackbirdintensive Rock- und Pop-Songs zwischen Melancholie und Hoffnung • Eintritt: 12/ erm. 10 € • Reservierungen unter 03834 8536-4444

BLACKBIRD – intensive Songs zwischen Melancholie und Hoffnung

Ivonne Fechner
Gesang, Violine, Keyboard, Mandoline

Bodo Kommnick
Gesang, Gitarre, Percussion

Sie sind Studio- und Live-erfahrene Musiker. Man kennt sie unter anderem von Konzerten mit Lift, ELO – Phil Bates, Deine Lakaien, Anna Depenbusch, City und Ray Wilson – Genesis Klassik.
Darüber hinaus produzieren sie im Studio für viele Künstler, wie z.B. Adel Tavil, Ich&Ich, Silbermond, die Prinzen, Jeanette Biedermann, Karat, Udo Jürgens, Hape Kerkeling und viele andere…

Mit BLACKBIRD führen sie nun ihre eigenen Ideen, Kreativität und Können zusammen und überraschen live mit wundervollen Songs von emotionaler Intensität.

Besonders reizvoll ist das Zusammentreffen der beiden unterschiedlichen Sänger.
ER: expressiv kraftvoll, charismatisch SIE: intensiv, zerbrechlich, berührend

Sie ziehen das Publikum in Ihren Bann, wenn sie Ihre Lieder ganz klein belassen, nur mit Gitarre und Geige begleitet, um sie dann bei anderen Songs auf eine Reise in weit entfernte, fantastische mystische Sphären und Klangwelten zwischen Melancholie und Hoffnung zu entführen.

12.11. Falkenberg

falkenberg12.11. 19.30 Uhr Falkenberg – Solo
„Menschen auf Brücken“ – das neue Album • Eintritt: 22/18 € • Reservierung unter: 03834 8536 4444

Falkenberg schreibt und singt und spielt Klavier, er reibt sich an den großen Themen und zieht diese in seine reale Welt jenseits der Partyhochburg-Exzesse. Und er bezieht Stellung. Offen und ohne Ausflüchte.
Über 30 Jahre Bühnenpräsenz und 20 Alben sprechen für sich, ebenso die musikalische Vielfalt von FALKENBERG.
FALKENBERG ist kein Singer/Songwriter im klassischen Sinne, er ist Multiinstrumentalist, Produzent und komponiert für das Theater.
Im Konzert zum neuen Album „MENSCHEN AUF BRÜCKEN“ vereint der Liedermacher und Geschichtenerzähler seine neuen Lieder und seine Klassiker, voller Spielfreude, Charme und Energie. Kluge Texte, getragen von großen Melodien, warmherzige Interpretation und perfekt gesetztes Instrumentarium sind seine Gütezeichen. Gnadenlos unterzieht er die Mechanismen und Werte unserer Spaßgesellschaft einer Radikalkritik, unfähig oder wenigstens unwillig, sich den Verhaltens- und Denknormen von Mehrheiten unterzuordnen.
Die Konzerte von FALKENBERG sind nicht wiederholbare Momente,
ihre offenherzige Intimität und berührende Melancholie durchwebt er mit
humorvollen Geschichten. Trotz seiner anspruchsvollen Themen bleibt er
dabei in einer unaufdringlichen Leichtigkeit.
Er meistert den Grat, klingt empfindsam, aber niemals sentimental.

4.11. Die Blockflöte des Todes

Blockflöte des Todes

Blockflöte des Todes

Blockflöte des Todes

20:00 / Sozio-kulturelles Zentrum St. Spiritus

 Die Blockflöte des Todes

 Swinger/Songwriter • Eintritt: 12/ erm. 10 € • Reservierungen unter: 03834/8536-4444

 

Die Blockflöte des Todes hat mit “Fifty Shades of Earl Grey” ihr fünftes Album veröffentlicht. Es ist Unterhaltungsmusik mit Anspruch, für Menschen, die sich selbst nicht zu ernst nehmen. Die Texte von Blockflötes Mastermind Matthias Schrei sind auf dem neuen Album „Fifty Shades Of Earl Grey“ erfrischend direkt und schnörkellos; die Bilder stecken nicht in den Worten, sondern entstehen im Kopf.Musikalisch bewegen sich Blockflöte des Todes irgendwo zwischen dem ruhigen Indiepop eines Gisbert zu Knyphausens, den jazzigen Arrangements von Herr Nilsson, dem Witz eines Funny van Dannen und manchmal dem Indierock der Aeronauten. Die Lieder sind leicht und luftig arrangiert, halten sich angenehm im Hintergrund und lassen viel Platz für die Texte.

29.10. RABAUKENDISKO

RabaukendiskoElektropop aus Meck-Pom • Eintritt: 12/ erm. 10 € • Reservierungen unter: 03834 8536-4444

2009 haben sie in Grevesmühlen im Kern als Band zusammen gefunden und starten jetzt mit ihrer Tour Nachtschattengewächs richtig durch.
Stilistisch offen ging es 2011 mit Indie und Co los. Diesen Gründungsmythos kann man in ihrem akuten Diskobrett sogar noch erkennen. Denn was Rabaukendisko anderen Mainstreem-Elektropop-Bands voraushat, ist die Fähigkeit, mit den Songs Geschichten zu erzählen.
Rabaukendisko-Texte handeln vom Coming of Age, schlagen sich mit dem 5-jährigen Klassentreffen rum („Im Kreis“), oder laufen nachts durch den dunklen Wald („Zwei kleine Wölfe“). Zwischen Alkopop und Pogo findet sich hier ein Tiefgang, der sonst eher im Genre Deutschrap aufzutreiben ist. Das Ganze dabei: Musikalisch versiert, dramaturgisch beschlagen und ausgesprochen frisch. Rabaukendisko bedient alle Sinne – wie sonst nur Ferrero Rocher im Darkroom.
Nicht unerwähnt bleiben soll überdies: Rabaukendisko spielte bereits auf der Fusion und dem Deichbrand, zudem gewann die Band 2012 den
Oxmox-Bandcontest.
Na, dann. Vom ganzen Rest überzeuge sich einfach jeder selbst. Rabaukendisko wird so oder so euer Schicksal. Also los.

19.10. Tanztendenzen im St.Spiritus

Festival TANZTENDENZEN : RELAXACTION und ENFANT

19.Oktober 2016 – 20:00:

Tickets: 10 € / ermäßigt 6 €, Reservierungen unter: Tel. 038348536 4444

Zwei Tanz-Performances mit Kompanie Lotte Müller/D und Joeri Dubbe • Eintritt: 10/ erm. 6 €

Tanztendenzen 2016

RELAXA©TION; Choreografie und Performance: Lotte Müller.

Lotte Müller

Deutschland

RELAXACTION

Von und mit Lotte Müller

Entspannung oder Aktion? Das ist die Frage. Lotte Müller verlegt diesen inneren Kampf in ein Wohnzimmer und macht ihn objektakrobatisch sichtbar. Ein harmloser alter Sessel wird dabei zum Spielball, ist Freund und Feind zugleich. Körper und Konflikt prallen auf den gewöhnlichen Gebrauchsgegenstand, der seinen ganz eigenen Kopf zu haben scheint. Bequem und unbequem – das liegt unheimlich nah beieinander in diesem Stück tragisch-komischer Momente.

Lotte Müller, ausgebildet in zeitgenössischem Tanz, Improvisation und Performance, tritt international auf Bühnen, Straßen und ortsspezifisch als Tänzerin/Performerin auf. Daneben arbeitet sie auch als Choreographin, Coach, Regisseurin und Dozentin in Weimar.

Dauer: ca. 20 min

 

19_10_tanztendenzen_joeri_dubbeJoeri Dubbe

Niederlande

Enfant ___

Eine Koproduktion von Korzo productions und dem Nederlands Dans Theater

Konzept, Choreographie: Joeri Dubbe | Tanz: Sarah Murphy | Musik: „Ready to loose” by The

Knife, „I am not done“ by Fever Ray | Musikediting: Joeri Dubbe | Lichtdesign: Tom Visser |

Kostüm: Carlijn Petermeijer

„Enfant” ist eine Suche nach dem inneren Kind und seiner Unbefangenheit. Der unverbrauchte Blick eines Kindes auf die Welt ermöglicht uns eine neue Perspektive auf unser alltägliches Leben. Gibt es eine Möglichkeit, dieser Unbefangenheit Raum in unserem Leben zu geben und das innere Kind wieder zu entdecken? Können wir dem Leben wieder freier und ungezwungener begegnen?

„Enfant“ erhielt mehrere Auszeichnungen, u.a. den 1. Preis Darsteller, 1. Preis Choreographie und den 1. Preis Videotanz beim diesjährigen Solotanzwettbewerb in Stuttgart.

Der niederländische Choreograph Joeri Dubbe ist dafür bekannt, Welten zu erschaffen, in die Performer und Publikum tief eintauchen können. Geboren in Haarlem, konzentrierte er sich nach einer erfolgreichen Karriere als Tänzer beim Dutch National Ballet und dem

Nederlands Dans Theater auf seine Arbeit als freier Choreograph. Neben eigenen Produktionen mit denen er international tourt und zu Festivals eingeladen wird, choreographiert er auch für andere Compagnien, u.a. Nederlands Dans Theatre, Scapino Ballet, Open Look Sint Petersburg, Codarts, OpenFLR, Artez. Enfant ist Teil einer abendfüllenden Produktion, koproduziert durch das Nederlands Dans Theater und hatte am 8. Oktober 2015 Premiere im Korzo Theater, Den Haag.

Dauer: ca. 25 min