Oster-Kartoffeldruck

Oster-Kartoffeldruck

Eine kleine Anleitung zum Selbermachen:

 

 

 

 

Benötigte Materialien sind: Papier, Filzstift, Messer, Pinsel, Farbe, Kartoffel

 

 

 

Als erstes halbieren wir die Kartoffel so, dass wir die größtmögliche Fläche erhalten. Daraufhin skizzieren wir uns eine Grassilhouette vor und schneiden die umliegende Fläche weg. Damit der Filzstift besser auf der Kartoffel hält, kann man die Fläche vorher mit etwa einem Hand- oder Küchentuch abtrocknen.

 

 

 

 

 

Als nächstes bestreichen wir die nun herausragende/ übrige Grasform mit unserer Farbe und drücken die Kartoffel auf unser Papier.

 

 

 

 

 

 

 

Wenn wir die Grasform öfter auf das Blatt drücken, erschaffen wir eine Rasenfläche und wenn wir die gleichen Schritte noch einmal mit einer Osterhasenform durchführen, haben wir eine fröhliche Osterkarte kreiert.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Den ganzen Vorgang können wir auch auf Stoff übertragen und somit bspw. einen Beutel bedrucken. Hierbei sollte jedoch vorzugsweise Textilfarbe genommen werden.

 

 

Viel Spaß! Gutes Gelingen! Und frohe Ostern!

St.Spiritus ist geschlossen

Unser Kulturzentrum ist derzeit geschlossen.

Wann wir wieder aufmachen können, hängt von den Inzidenzzahlen und den Verordnungen ab. Für die ausfallenden Konzerte gibt es Nachholtermine, alle Tickets behalten ihre Gültigkeit:

16./17.4. 2021 Lord Zeppelin (vom 21.3., 24.10. 2020) –  wird verschoben auf den 12./13.11. 2021 ! Weitere Termine:

12.6. 19.30 Uhr Honest (geplant 14.3., 17.10.2020), 25.6. 20 Uhr Tiere streicheln Menschen (geplant 26.6.2020), 9.7. 19.30 Uhr Andreas Pasternack (geplant 7.11., 18.12.2020, 27.3.2021), 3.9. 20 Uhr Jan Plewka (geplant 18.4. 2020), 30.10. 2021 20 Uhr Starfucker (geplant 28.11.2020, 13.3.2021)

Solange wir die Türen nicht öffnen können, kommen wir mit digitalen Angeboten nach Haus. Auch die brauchen Publikum!

Hier ein Film von Rubert Schubert und Béla Kreuchauf, der im Auftrag der Stadt Greifswald u.a. in unserem Saal gedreht wurde, darüber, wie Künstler*innen und Häuser Ihr Publikum vermissen: